„GLÜCK IM UNGLÜCK“

Da sitzen wir im Auto nach Schwachhausen und freuen uns auf die Bar Tampopo Ramen, um bei der Ankunft vor verschlossener Tür festzustellen, dass es donnerstags keinen Mittagstisch gibt. Uncool. Aber da unsere kulinarische Watch List ergiebig ist, war das nächste Lokal der Begierde schon in unmittelbarer Nähe gefunden: das Papageno.

Angekommen stellten wir zunächst einmal fest, dass das Restaurant trotz späterer Mittagszeit restlos voll war. Nach kurzer Wartezeit bekamen wir einen Platz, öffneten die Speisekarte und ergaben uns der Qual der Wahl. Letztlich entschieden wir uns für das Lammcarée (Empfehlung des Kellners), die Ravioli mit Steinpilzen und Trüffel (Caros Favorit) und meiner ewigen Liebe: Pasta mit Gambas.

Los ging es mit den Ravioli, zu den Kräuterseitlinge und Rindersteakstreifen gereicht wurden. Das Fleisch war würzig, jedoch einen Tick zu lange in der Pfanne – und deshalb in dankbarer Begleitung mit der Weißwein-Sahnesauce. Die Ravioli hatten einen schönen Biss, die klassische Trüffel-Gorgonzola-Füllung sehr gelungen. Alles in allem ein schön abgerundetes Gericht.

Weiter ging es mit der Empfehlung des Hauses: Lammcarée mit saisonalem Gemüse. Wenn beim anderen Gericht das Fleisch kritisiert werden musste, ist hier großes Lob angebracht: sehr, sehr stark. Scharf angebraten, von innen rosa – und dank der Rosmarin-Knoblauchöl-Glasur herrlich aromatisiert. Die Gemüsebeilagen waren auf den Punkt blanchiert, die Kartoffelscheiben solide verarbeitet. Unterm Strich sehr zufriedenstellend.

„SO EINFACH, SO GUT!“

Weiter ging es Wir beide waren uns jedoch einig, dass das Highlight unserer Gänge das letzte Gericht war: die Spaghetti mit Lauchzwiebeln, Cherrytomaten und Tomatensauce. Al dente gekochte Nudeln, saftig angebratene Garnelen und eine leichte, aber geschmacklich äußerst dichte, mit frischen Kräutern verfeinerte Tomatensauce. Hier stimmte alles.

Und ehe ich bedauern konnte, dass diese einfache, aber so essentielle Tomatensauce bei vielen italienischen Lokalen häufig nur würzlos und wässrig schmeckt, kam schon unser Dessert in Form einer verführerischen Tartufo-Eiskugel. Das i-Tüpfelchen für einen tollen Besuch. Wir kommen wieder!

Fazit

„SEHR GUTE ITALIENISCHE KÜCHE!“